Autorinnen und Autoren

Heino Buerhoop

 

Woso snack ik Platt? Dat is mien Mudderspraak un heel van alleen kamen. Dor sünd wi jo all mit upwussen. In Sandst (Sandstedt), nich wiet weg van Bremerhaven, bün ik up de Welt kamen. As Kinner hebbt wi blots Platt snackt... bit wi na School mussen. Dor gung dat los mit de erste Fremdspraak Hochdüütsch. As ik later in de Lehr keem, hebbt wi veel up’n Lannen to doon harrt, dor snackten wi meisttiets ok Platt.
Laterhen bin ik denn Schandarm worrn un heff rund teihn Johr in Hannover Deenst maakt. Dor dreep sik dat goot, dat ik up us Wache mit noch dree Kollegen ut Ostfreesland, Wittmund un Varel tohoop keem. Wenn wi denn mit’nanner snackt hebbt, hebbt de Hochdüütschen dat Feld rüümt: “Geht Ihr man in Euer Ostfriesenbüro!“
Later keem ik denn na Braak (Brake/Unterweser) un weer denn jo dicht bi mien Öllernhuus. Över de Werser gung dat mit de Fähr jo heel fix. Un Sandst hett ok een Theatergrupp, de „Kolkspeeler“. Dor harr ik fröher as jungen Keerl mal speelt, un dor heff ik denn wedder regelmäßig mitmaakt. Ik heff denn veel Bökers leest un ok Stücken utsöcht.
Denn wurr 1998 dat Freelichtspill in Braak mit „Brommy ……“ van de Nedderdüütsche Bühn Braak speelt. Dor weer ik denn dat erste Maal in Braak aktiv. Van de Tiet an weer ik noch in mehrere Stücken, af un an ok in Wiehnachtsmärken, dorbi

As ik denn wegen de Gesundheit (or Krankheit)  nich mehr up de Bühn kunn, heff ik, so goot as dat gung, bi den Kulissenboo hulpen. Blangenbi heff ik Textbökers leest un bün bi dat Studeren up Stücken kamen, de dat in Platt noch nich geev.

Van de Tiet an heff ik Theaterstücke in de Plattdüütsche Spraak översett't. Wiel ik een Minsch mit veel Humor bün, heff ik mi to'n Översetten Komödien utsöcht. Un de ward nu in ganz Noorddüütschland van Oost bit West speelt.

Van de lüttste Laienspeelschar över meist all Amateurtheater ut den Bühnenbund Neddersassen/ Bremen, Hamborg, Sleswig-Holsteen un Mecklenborg-Vorpommern; dorto ut de Eck van Westfalen. In Hamborg hett dat Ohnsorg-Theater ok dat Stück „Keerls dör un dör“ (Hochdüütsch: Ganze Kerle) in't Programm nahmen un bannig Erfolg harrt. Dat NDR-Fernsehen hett düt Stück denn upnahmen un sogar al up NDR FS utstrahlt.

Un wat seggt al Olli Kahn: Weiter, immer weiter! Also: Wietermaken... jümmers wieter! Also denn: Ik wünsch Jo jümmers veel Spaaß!

 

Bitte besuchen Sie den Autor auch auf seiner homepage unter

www.theater-up-platt.de

 

 

Von Heino Buerhoop ist beim Deutschen Theaterverlag erhältlich :

Theaterstücke:

*Dat Geld is in 'n Emmer - Plattdeutsche Mundart - (Das Geld ist im Eimer, niederdt.)

Alfons findet nach durchzechter Nacht einen Koffer voller Geld in seinem Wohnzimmer. Egal, wo es herkommt, er will es auf jeden Fall behalten. Kriminal-Schwank

*Eenfach driest dat Stück in Greisenglück (plattdeutsche Fassung)

Im Seniorenheim "Greisenglück" führt die Schwester Oberin, unterstützt vom Heimarzt, ein äußerst strenges Regiment, unter dem die Heimbewohner sehr leiden. Opa Müllerschön, sein "verwirrter" Zimmernachbar Paul und die schwerhörige Oma Irma wollen jedoch nicht kuschen und widersetzen sich bei jeder passenden Gelegenheit.

*Himmel, ik dank di (plattdeutsche Fassung)

Die Kirche braucht Geld. Der Pfarrer treibt schon einen Teil mit Kartenspiel und Schwarzgebranntem auf, aber dann will er auch noch Pfarrhauszimmer vermieten! Mit den Gästen holt er sich allerhand Ärger ins Haus. Schwank

*Sötens för de Tanten - Plattdeutsche Mundart (Küsse für die Tanten)

Sie sind lieb, aber absolut von gestern. Neffe "Bubi" bringt Abwechslung in ihr gemächliches Leben.

*Och, du fröhliche - Plattdeutsche Fassung von "Ach, du fröhliche"

Eine Schießerei im Wildpark , eine Leiche im Keller, eine räuberisch abgesägte Edeltanne in Nachbars Garten - wie reimt sich das alles zusammen? Eine weiß es, doch die verrät nichts ...

*Allens bestens regelt - Plattdeutsche Fassung von "Alles bestens geregelt"

Lisa ist süchtig nach der Zeitschrift "Herz-Schmerz", hofft sie doch, dank der Liebesratgeberin Britta von Schwallbach noch den Richtigen zu finden. Was aber, wenn "Britta" in Wahrheit ein Mann ist und ein besonders unsympathisches Exemplar obendrein? Ein Schwank

*Wenn Froons dörbrennt - Plattdeutsche Mundart (Heiße Bräute machen Beute)

Ohne Geld hat man’s nicht leicht, mit zu viel aber auch nicht. Das erfahren die drei laienhaften Bankräuberinnen Vivi, Hedwig und Lisbeth am eigenen Leibe: Wie macht Frau ihrem nichtsahnenden Mann klar, warum plötzlich drei große Müllsäcke im Flur stehen und auf gar keinen Fall in die Tonne geworfen werden dürfen?

*Düsse tiet geiht ok vörbi -Plattdeutsche Mundart ( FührerLos - es geht runter und es geht wieder rauf)

"Da ist ein Könner am Werk, den die Jury ohne zu zögern in die Autorentradition des Volkstheaters beispielsweise von Ödön von Horváth und Marieluise Fleißer stellt.“ Aus der Laudatio zur Verleihung des „Oskarle“ 2008

*Dat kann doch nich wohr wesen - Plattdeutsche Mundart (Das kann doch nicht wahr sein!)

Volksstück in und um ein Rathaus und sein liebenswertes, in allerlei nebulöse Aktivitäten verstricktes Personal.

*Hey Jo, cool - Plattdeutsche Mundart (Hey, Joe!)

Es gibt sie noch in vielen Dörfern. Die kleinen Autowerkstätten mit angegliederter Tankstelle. Oft sind diese Tankstellen eine Art von Minikneipen, mit Schankraum und Kiosk, und nicht selten trifft man dort tagsüber ein paar Leute, die sich zum Kartenspiel treffen. So ein "Ort der Begegnung" ist auch "Joe's Werkstatt und Tankstelle".

*Petri Heil un Waidmanns Dank - Plattdeutsche Mundart (Petri Heil und Waidmanns Dank)

Ein Schnellkochtopf zum Hochzeitstag und ein schmutziges Fußballertrikot zum Muttertag: damit soll sich Gerda zufrieden geben. Aber diesmal bringen solche "reizenden Geschenke" das Fass zum Überlaufen ...

*Mammut un Putzerfisch - Plattdeutsche Mundart (Putzerfisch und Mammut)

Ein Schwank über das komplizierte Leben als Familie und die abgrundtiefen Unterschiede zwischen Frauen und Männern, die doch nie voneinander lassen können.

*Gode Beterung - Plattdeutsche Mundart (Gute Besserung!)

Der aktuelle Schwank zur Gesundheitspolitik, in dem nicht nur die Ärzte ihr Fett abbekommen, sondern auch unverschämte Patienten und kriminelle Pharmavertreter!

Adel, Tadel und Verdruss - Plattdeutsche Mundart

Sonja hat die Lage erkannt. Um der Insolvenz zu entgehen, vermietet sie Zimmer auf dem Bauernhof. Doch ihr Mann kriegt alles in den falschen Hals. Dazu noch der verlotterte Schwager im Haus gegenüber ... Unter lauter Verrückten hat es die einzig Vernünftige wirklich schwer.