Autorinnen und Autoren

Gerlinde Wöhrl

Gerlinde Wöhrl ist am 30. Mai 1947 geboren. Von Beruf ist sie Lehrerin an der staatlichen Realschule in Bad Tölz. Sie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Seit 25 Jahren ist sie aktiv im Schul- bzw. Jugendtheater. Für sie ist bei der Auswahl der Stücke entscheidend, dass die Themen Jugendliche betreffen und vor allem, dass die Rollen für Jugendliche spielbar sind, dass heißt möglichst wenige ernsthafte Erwachsenerollen haben. Wichtig erscheint ihr auch eine Mischung aus Komik und Tragik, aus Kritik und Ironie. Da es nicht viele Stücke gibt, die ihren Anforderungen entsprechen, schreibt sie lieber selber welche. 

Von Gerlinde Wöhrl ist beim Deutschen Theaterverlag erhältlich :

Theaterstücke:

*Mörder im Dunkeln

Ein Mord, ein Einbruch - ist es wirklich derselbe Täter? Spannender Bühnenkrimi

*Die Ballade vom Fetzer

Ein Stück über einen Räuberhauptmann, den vor gut 200 Jahren die Not zu seinen Taten trieb. Dramatisierung des Jugendromans von Tilmann Röhrig.

*Die Vampertinger - ein bayerisches Grusical

Ein spannendes und lustiges Musical über die "Artenvielfalt" in den verborgenen Tälern des Karwendels - und was dabei herauskommt, wenn sich eine Wolpertingerin und ein Vampir ineinander verlieben.

*Falak - oder warum der Bua vom Sommerfrischler deppert worn is (bayerische Mundart)

Seit vielen hundert Jahren spukt es auf der Rehgrabenalm, behauptet der alte „Kräuterlois“. Niemand glaubt ihm. Als aber ein kleiner Junge nur noch verwirrtes Zeug stammelt, nachdem er in eine Höhle gefallen ist, sind alle Zweifel beseitigt: Die Hex geht um! Ein Stück in bayerischer Mundart.

*Der Kini, der Wildschütz und der Hirsch no dazua (bayerische Mundart)

Ein bayerisches Stück über Ludwig II aus der Perspektive der Bauern - kritisch, aber auch liebevoll, ganz so, wie "der Kini" bis heute betrachtet wird.