Autorinnen und Autoren

Henning Mankell

Henning Mankell, geboren 1948 in Nordschweden,ging mit 17 Jahren nach Stockholm und wurde dort Regisseur. 1972 fuhr er zum ersten Mal nach Afrika und fand dort seine "wahre" Heimat. 1979 veröffentlichte er seinen ersten Roman. In den darauffolgenden Jahren arbeitete er an verschiedenen schwedischen Theatern als Regisseur, Autor und Intendant. 1996 wurde Mankell Leiter des Teatro Avenida in Mosambik. Das Theater ist, wie er sagt, "das Abenteuer seines Lebens". Er finanziert seine Leidenschaft mit Krimibestsellern.

Von Henning Mankell ist beim Deutschen Theaterverlag erhältlich :

Theaterstücke:

*Antilopen

Stück in zwei Akten.

*Als hörte ich Hunde

Das Stück spielt irgendwo in Stockholm.
Harry, Anna und Lukas sitzen auf einer Parkbank und streiten über
Geld und Alkohol.
Sie sind verbitterte Alkoholiker und Stadtstreicher, das sieht man ihnen an. Und doch ahnt man ihre Vergangenheit in einer anderen Welt: Immer wieder tauchen Freunde, Feinde, Verwandte oder verstorbene Angehörige auf und erzählen von einem anderen, vergangenen Leben.
 

*Ein Herbstabend vor der Stille

Henning Mankell hat mit Ein Herbstabend vor der Stille ein höchst spannendes psychologisches Kammerspiel geschrieben. Die Abgeschlossenheit der sieben Figuren führt zu drastischen Auseinandersetzungen, die abweisende Atmosphäre des Hauses lässt die Nerven blank liegen. Nach und nach offenbaren sich die Abgründe der Einzelnen, die Situationen drohen immer mehr zu eskalieren. Kurz vor der Abfahrt im Morgengrauen spitzen sich die Dinge unerträglich zu und fordern in allerletzter Konsequenz einen Toten.

*Miles oder die Pendeluhr aus Montreux

Miles oder die Pendeluhr aus Montreux ist eine Hommage an das Jazz-Genie, an einen Mann, der unter Einsamkeit und Vorurteilen litt. Sie erzählt von der Schönheit Juliette Grécos, von Schweizer Uhren, von Lieblingsakkorden und dem Verlust eines geliebten Menschen.

*Vor dem Frost

Kommissar Wallander und seine Tochter Linda werden in einen Fall verwickelt, der, in gewohnter Mankellmanier, sehr nah an sie persönlich herantritt und kaum mehr einen professionellen Abstand zulässt.

*Bagger

Bagger ist ein Monolog über Schein und Sein, über Hoffen und Scheitern, Wollen und Nichtkönnen. Über die Erkenntnis des eigenen Versagens und die Unfähigkeit es zu ändern. Rune ist einsam und traurig. Doch nach außen stark. Unbeugsam. Seine Großspurigkeit entschleiert den stillen Wunsch, einfach glücklich zu sein. Ohne Illusion.

*Butterfly Blues

Die Sprache in unserer multikulturellen Gesellschaft ist Thema dieser Komödie.

*Zeit im Dunkeln

"Vater und Tochter aus einem nicht genannten islamisch-afrikanischen Land vegetieren als illegale Flüchtlinge in einer dunklen, anonymen Wohnung in Schweden, "ein komisches Land, in dem es zu kalt ist, um draußen zu sitzen und zu essen".

*Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson ...

Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheit, wie die Frau über der Eisenbahnbrücke zu Tode gekommen ist

*Treffen am Nachmittag

Die Irrungen und Wirrungen der Liebe hören auch im hohen Alter nicht auf. Niemand versteht sich besser als ein Liebespaar, niemand verletzt sich tiefer als ein Liebespaar, niemand ist leidenschaftlicher als ein Liebespaar – egal, wie alt!