Theaterstücke

*Grand Malheur

Große Aufregung im Kur- und Wellnesshotel „Faltenburg“: Zum einen werden neue Gäste erwartet, zum anderen kehren mit der neuen Verwaltungsleiterin und Controllerin Sabine auch neue Sitten für die Beschäftigten ein, beispielsweise Arbeitszeitmanagement. Sabine ist dem Hotel-Direktor Dr. Klaus Kowalski ein Dorn im Auge, denn der Aufsichtsrat hat sie eingestellt, um gewisse finanzielle Unregelmäßigkeiten zu klären, hinter denen jedoch der Direktor selbst steckt, wie sich am Ende herausstellt.
Sabine steckt bis über beide Ohren in ihrer neuen Arbeit und hat deswegen kaum Zeit, sich um ihren Vater Martin zu kümmern – ein ausgemachtes Schlitzohr, dem nur Blödsinn einfällt. So „verordnet“ sie ihm gegen seinen Willen einen vierzehntägigen Aufenthalt im Hotel, damit sie ihn bei sich hat und ein Auge auf ihn werfen kann. Martin jedoch bringt nicht nur das Hotelpersonal zur Verzweiflung, sondern auch die Hotel-Gäste, beispielsweise Eva und Klara, zwei Witwen, die noch etwas erleben möchten. Auch die vornehme Birgit, ebenfalls ein Hotelgast, leidet unter den Streichen von Martin. Dass Martin nachts heimlich mit seinen Kartenspieler-Freunden im hoteleigenen Hallenbad eine feucht-fröhliche Poolparty feiert und die Herrenrunde auch noch aus der Küche sämtliche Spezialitäten verspeist, bringt das Fass zum Überlaufen.      
Der langsame und nicht ganz fleißige Hausmeister Hans lässt sich von der Hektik der Ereignisse nicht aus der Ruhe bringen und beharrt selbst in brenzligen Situationen auf seiner Vesperpause.  
Putzfrau Elli hofft, unter den Hotel- und Kurgästen eine „gute Partie“ zu finden und verkleidet sich nächtens in die „Dame Lilly“, um so eine gute Partie „an Land ziehen“ zu können. Sie hat sich den vornehmen und gut betuchten Richard Schneidermann auserkoren – jedoch vergebens, denn dieser verliebt sich nicht in die vermeintliche Dame Lilly, sondern in die herzhafte Putzfrau Elli. Es dauert eine ganze Weile, bis Elli dies kapiert.
Der neue, gutaussehende Masseur Georg ist der Schwarm aller Frauen; Fitnesstrainerin Jenny hofft auf ein „Date“ mit ihm genauso wie Putzfrau Elli und Hotelgast Birgit. Zu deren Entsetzen hat jedoch auch der Frisör und Kosmetiker des Hotels, der quirlige Franzose Jean-Pierre, ein Auge auf den Masseur geworfen und braucht ständig wegen irgendwelcher Wehwehchen ganz dringend einen Termin bei ihm.
Für Verwirrung sorgt auch Thomas, der im Hotel auftaucht und nach seiner Mutter Klara sucht, die einfach – ohne eine Nachricht zu hinterlassen – verschwunden ist. Dabei rasselt er mit Sabine gewaltig aneinander; beide kommen sich jedoch mit der Zeit näher und werden am Ende ein Paar. Und sie müssen feststellen, dass sie in ihrer Fürsorge gegenüber den Eltern zwar alles gut gemeint, jedoch vieles falsch gemacht haben.
Als Hotel-Direktor Dr. Kowalski eine fiese Intrige gegen seine neue Verwaltungsleiterin spinnt, um sie endlich loszuwerden, wird er dank des Eingreifens von Jenny entlarvt und sogar selbst entlassen. Sabine wird daraufhin neue Hotel-Chefin und Thomas kann die frei werdende Stelle des Masseurs übernehmen – denn dieser macht sich zur Überraschung aller mit Kosmetiker Jean-Pierre auf und davon.       

Das Stück ist auch auf Plattdeutsch unter dem Titel "Wat för'n Malheur" in der Bearbeitung von Marlies Dieckhoff bei uns erhältlich.

Eine schweizerdeutsche Fassung ist erhältlich  beim Theaterverlag Elgg in Belp, information@theaterverlage.ch

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

E 780

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

12 Stück

Spieldauer

90 Minuten

Anzahl der Spieler

W:6 M:6
(1 Dopp. Rolle m)

Alter

Erwachsene