Theaterstücke

*Alkeste

Alkeste liebt Admet, Admet liebt Alkeste. Alkeste, die am Leben hängt, schenkt ihres Admet; Admet, der es fürchtet, verzichtet um Alkeste Willen auf den Tod. Apollons Wohltat – die bei den Moiren ausgehandelte Übereinkunft, dass ein anderer stellvertretend für ihn aus dem Leben scheidet – erscheint Admet unsinnig; sie anzunehmen, als unbegreifliche Verirrung. Doch den Handel rückgängig zu machen, bittet er Apollon vergeblich.

Die Vorgeschichte entspricht im Wesentlichen der Vorlage. An die Stelle von Admets Vater Pheres tritt in dieser Bearbeitung die Mutter (Pheris). Eifersüchtig beobachtet sie die Liebenden. Die Dienerschaft ist frech, und Eumelos, der kriegerische Sohn, der seinen Vater verachtet und zuweilen schlägt, sieht sich um den Thron betrogen. Die von den Moiren gesetzte Frist verstreicht,  Alkeste stirbt in Admets Armen. Der sich betroffen zeigenden Pheris wirft Admet Heuchelei vor, Pheris  Admet  Feigheit. Unter einem Vorwand schlägt der vom Boxen zurückkehrende Sohn den Vater tot. Als Hermes erscheint, um seine Seele in die Unterwelt zu geleiten, erfährt Admet, dass Alkeste nicht im Hades, sondern auf Elysion ist.

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

E 849

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

9 Stück

Spieldauer

60 Minuten

Autor

Tibor Pataky

Anzahl der Spieler

W:2 M:3
3 bel.,

Alter

Erwachsene, Junge Erwachsene