Theaterstücke

*Penetrator

Stän beschreibt die Vergewaltigungsszenarien auf obsessive Weise, und es bleibt offen, ob sie der Wahrheit entsprechen oder Ausdruck seiner unterdrückten sexuellen Begierden, seiner verdrängten schwulen Phantasien sind.
Während Stän im Nebenzimmer schläft, debattieren Max und Alan darüber, was zu tun ist.
Max, der gerade von seiner Freundin verlassen worden ist, unterteilt die Menschheit in drei Kategorien - Männer, Schlampen und Schwuchteln - und gibt Alan im Laufe des Stücks mehrfach zu verstehen, dass er sich nicht sicher ist, in welche Kategorie er ihn einordnen soll.
Stän hat in Alans Zimmer merkwürdige Stimmen gehört und glaubt, in Alan "einen von denen" zu erkennen. Er setzt ihm ein Messer an die Kehle: "Witzig, was? Den Penetrator penetrieren." Doch dann wendet er sich Max zu und zwingt ihn, sich an ein gemeinsames Erlebnis zu erinnern, das der schon lange verdrängt hatte ...

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

F 1721

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

4 Stück

Spieldauer

75 Minuten

Anzahl der Spieler

W:— M:3

Alter

Erwachsene