Theaterstücke

*Von Pförtnern, Ärzten und anderen Kranken

Kalle Kröter, ein agiler Mann in den besten Jahren, herrscht als Pförtner über die Leitstelle eines Krankenhauses. Er misst seiner Tätigkeit viel Bedeutung zu und so verwundert es nicht, dass er sein 10-jähriges Jubiläum an seiner Wirkungsstätte gebührend zu feiern gedenkt. Dabei kommt ihm im Vorfeld so einiges in die Quere: wofür installiert man auf seinem Computer eine komplizierte Software, wo er doch mit seinen Karteikarten ungleinch schneller zu hantieren vermag? Dann stellt er mit großer Verärgerung fest, dass die von ihm besonders geschätzte Schwester Elke ein Auge auf den Assistenzarzt geworfen hat. Kalle sieht sich in seiner Skepsis gegenüber der Ärzteschaft bestätigt und hält mit seiner Meinung keineswegs hintern Berg. Zu allem Überfluss schafft seine gutmütige Ehefrau das schwerkranke Lieblingskaninchen zum Arbeitsplatz - als ob er nicht schon genug Last und Mühe mit den Patienten hätte, die ausgerechnet jetzt besonders viel Aufmerksamkeit und Betreuung abfordern. Schließlich führt seine eigenwillige Art, sich Erholung von all den Kalamitäten verschaffen zu wollen, zu weiteren Nöten und körperlichen Gebrechen. Als das Kaninchen unter mysteriösen Umständen das Zeitliche segnet, steht er vor einem weiteren Problem: Wohin mit der Leiche? Die haarsträubende Entsorgung des toten Kaninchens setzt allem die Krone auf, und nach vielerlei Verwicklungen und turbulenten Ereignissen findet sich der Jubilar auf seiner Feier im Rollstuhl wieder. Da erscheint die "Inquisition" in Person der Oberärztin und droht  ihm den Festtag mit einer weitern Hiobsbotschaft endültig zu vergällen. Der sonst so schlagfertige und selbstbewusste Kalle Kröter sieht sich endgültig überfordert und weiß erstmals keinen Ausweg mehr - oder ist ihm am Ende das Schicksal noch einmal gnädig?

"... Die Besucher waren begeistert, die Darsteller mit ihren Leistungen hochzufrieden. Die Premiere ist rundum geglückt. Mit der Komödie "Von Pförtnern, Ärzten und anderen Kranken" wurden die Kirchenthumbacher Theatertage eröffnet. Regisseur Thomas Frankenberger hatte sein Ensemble bestens vorbereitet. Alle Akteure waren hochmotiviert, als sich der Vorhang zum ersten Mal hob. ... am Ende gab es langanhaltenden Beifall für das 13-köpfige Ensemble ..."  Aus dem Oberpfälzischen Kurier

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

E 495

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

12 Stück

Spieldauer

100 Minuten

Autor

Axel Zierer

Anzahl der Spieler

W:3 M:4
5 Nebenrollen, gut doppelt zu besetzen. 1 männliche Stimme vom Band

Alter

Erwachsene