Theaterstücke

*Alles unter einem Dach

Die Freundinnen Marga, Friedel und Heike treffen sich regelmäßig zum Kaffeklatsch. Die junge, hübsche, aber (noch) ziemlich biedere Heike macht Friedel meist erst eine schicke Frisur, Marga kommt später und stichelt und lästert wie immer ein bisschen herum. Friedel glänzt mit ihrem hervorragenden Gedächtnis – sie kann sich die genauen Daten der skurrilsten Ereignisse merken. Ihr Sohn Freddy kommt später auf ein Tässchen dazu – alles ist in schönster Ordnung. Doch dann öffnet Marga die ominösen Briefe, die der Hausmeister ihr übergeben hat und die Mitteilung vom Verkauf ihrer Wohnungen trifft die drei wie ein Schlag. Sie beginnen sofort, verzweifelt Vermeidungsstrategien gegen die vermutete Kündigung zu schmieden, denn der Makler hat seinen Besuch schon für den nächsten Tag angekündigt. Als er dann klingelt, sind die drei bestens gewappnet – mit allerdings nicht gerade "damenhaften" Waffen!
 
"Alles unter einem Dach" So heißt es jetzt im Kleinen Theater Sandesneben. Drei fidele Frauen kämpfen um ihren Wohnblock. Das Lustspiel stammt von Axel Zierer und Esther Rager und feiert am kommenden Freitag seine Premiere ... "Ich bin noch gar nicht so aufgeregt", meint Frisörmeisterin Susann Rettge, die als  Frisöse Heike ihr Bühnendebüt gibt. Auch Jan Retting ist ein Newcomer, er spielt Freddy, den Filialleiter im nahen Supermarkt. Das wichtigste Requisit des EDV-Technikers ist der Werkzeugkasten, denn, so Rötting: "Ich bin ja auch der Lichttechniker" ...
  " Aus der Ahrensburger Zeitung, einer Beilage des Hamburger Abendblatts, vom 13. Februar 2008 
"Zwei vergnügliche Stunden erlebten die Besucher der vollbesetzten Kultur- und Sporthalle in Breitnau. Die Bauernbühne sorgte für einen heiteren Einstieg ins neue Jahr. Dabei hatten sich die Autoren des Stücks eingentlich eines sozialen Brennpunktes angenommen: Was passiert, wenn öffentlicher Wohnungsbau privatisiert wird? ... Makler Klausi Klausnitz kündigt seinen Besuch an. Trotzdem beschließen die drei Frauen, sich mit allen Mitteln zu wehren. ... Die "total verarmte" Friedel  erscheint mit fleckigem Rock, uralter Strickjacke, dicken Wollstrümpfen und Gummistiefeln. Heike spottet: "Die Altkleidersammlung nimmt die Säcke nur mit, wenn sich keine Person mehr darin befindet." Und das Trio schmiedet einen weiteren Plan: Die aufgetakelte heike soll den Makler verführen, die anderen wollen die Szene fotografieren und dann den "Vergewaltiger" anzeigen. Friedel: "Deck aber den Vogelkäfig ab, Girgele muss das schreckliche Schauspiel nicht sehen"  Nach allerlei Missverständnissen stellt eine überraschende Lösung alle zufrieden und beim Makler reift die Erkenntnis: "Es gab Momente, da habe ich geglaubt, der Wellensittich hat in dieser Wohnung den höchsten IQ." 
Von Dieter Mauer  in den Badischen Nachrichten

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

E 590

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

6 Stück

Spieldauer

100 Minuten

Anzahl der Spieler

W:3 M:2

Alter

Erwachsene