Theaterstücke

*Entscheidungsfreiheit - mein Eigentor

Marla sitzt mit ihrem Entführungsopfer in einem notdürftig eingerichteten Keller. Sie streitet mit ihren Mitentführern um Sinn und Ziel ihrer Entführung, am meisten aber hadert sie mit sich selbst und hält Monologe: „Mann, wer hat mich bloß zu diesem Scheiß hier überredet?! ... Wozu das alles. Weil jeder sich in dieser erbärmlichen Gesellschaft ausschließlich über seine Position definiert! Das sind die Trophäen unserer Zeit? Wie arm ist das? Und ich einer ihrer Mitstreiter? Ich kotz gleich ... Und was bedeutet das – Ruhm und Geld? Macht es euch zu etwas? ... Gott, befrei mich von Bewerbungsgesprächen! Befrei mich davon, mich erklären zu müssen! Befrei mich vom Bildungszwang! Kein Mensch geht ins Theater, weil er da Spaß hat! Befrei mich von der Suche nach dem perfekten Job, verdammt! Befrei mich von dieser Gesellschaft! Das habe ich mir nicht ausgesucht! Das bin ich nicht! Das hat doch mit meinem Leben nichts zu tun! ...
Für Sam, ihre Schwester, ist die Entführung hingegen „nur“ ein Scherz, inszeniert von Sam und dem Opfer selbst. Sam dachte, Marla, die immer so „Scheiße drauf ist“, täte ein „bisschen Abwechslung“ gut. Jeder der vier jungen Entführer hat sich aus Alltagsfrust und Zukunftsängsten in einen Traum geflüchtet, der zum Ziel hat, ihnen allen coole Jobs bei einem Fernseh-Sender zu besorgen, dessen Chef der Vater des Opfers ist. Dass Marla aber tödlich verletzt ist, weil sie sich in das Opfer verliebt und glaubt, der junge Mann würde ihre Gefühle erwidern –  er sie tatsächlich aber gemeinsam mit der in ihren Augen schon immer besser weggekommenen Schwester hintergeht, - lässt den „genialen Plan“ ein grausames Ende nehmen.

Bestellen

Zu diesem Stück gehört außerdem: Tantieme von 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung (+ Mwst.) mindestens aber:

Bestelldetails

Bestellnummer

E 711

Preis

13.80 €

Mindest​bestellmenge

9 Stück

Spieldauer

60 Minuten

Anzahl der Spieler

W:2 M:3
3-4 bel.

Alter

Erwachsene