Autorinnen und Autoren

Christine Steinwasser

Eigentlich Christine Steinwasser-Lingsminat, geboren am 17.12.1967 in Neumarkt i. d. Oberpfalz, verheiratet, zwei Söhne (geb. 2003 und 2005)  Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zur Bürokauffrau, dann Studium der Wirtschaftspädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg mit Abschluss Dipl.-Handelslehrerin. Seit 1994 im bayrischen Schuldienst.  Schreiben fand ich eigentlich nie sonderlich erfreulich. Das Fach Deutsch in der Schule ein Graus - insbesondere Interpretationen. Wer weiß schon, was sich der Autor dachte, als er seinen Text schrieb!?  So ist auch die Prämisse meiner Stücke nicht der erhobene Zeigefinger und  nicht, die Welt in irgendeine Richtung zu bewegen, sondern das Publikum schlicht und einfach zum Lachen zu bringen und gut zu unterhalten.  Zum Schreiben kam ich dann durch die Schulspielgruppe, die ich plötzlich (1997) übertragen bekam. Ich fand einfach keine lustigen Stücke, die besetzungstechnisch genau auf die Anzahl der Schülerinnen und Schüler passten. So musste ich selbst zum Stift greifen.

Von Christine Steinwasser ist beim Deutschen Theaterverlag erhältlich :

Theaterstücke:

*Meine Leiche - deine Leiche

Ein rasanter Krimi mit vielen Mördern und einer einzigen Leiche.

*Das politisch korrekte Schneewittchen

Sparzwang und Sponsoring - eine explosive Mischung für Theaterleute!

*Fleischpflanzl in Outer Space (teilweise bayerisch)

Die Weltraumfilmproduktion droht zu scheitern, als der Hauptdarsteller plötzlich zu reimen anfängt. Ein schwieriger "Fall" für den unerschütterlichen Hausmeister Moosgruber. Lustiges Stück (teilweise bayer. Dialekt) 

*Spiel mir das Lied vom Wischmopp (teilw. bayerisch)

Aus der Postkutsche geworfen, weil er seinen Stinkerkäs' (Obatzdn) ausgepackt hat, landet Hausmeister Moosgruber im Saloon der Witwe Baxter, der man übel mitgespielt hat. Moosgruber sieht sich herausgefordert .... Wildwestkomödie, teilweise bayerisch (VERSION TEILW. SCHWÄBISCH: BESTELLNR. B 383)

*Mörder mögen's messerscharf

Ein beinahe klassisches "Whodunnit" mit Leiche, Kommissarin und Verdächtigen, nur spazieren hier die Ermordeten sichtbar, lebendig und alles kommentierend herum.

Es weihnachtet schwer - (K)ein Krippenspiel

Auf eine mehr als chaotischen Probe folgt die Hiobsbotschaft: Die Aufführung muss ersatzlos ausfallen!

*(St)erben ist tödlich

Merkt Tante Josefa denn gar nicht, dass alle nach ihrem Geld und einer nach ihrem Leben trachtet?  Wenn's ums Erben geht, beginnt der mörderische Ernst des Lebens.

*Mord - streng biologisch

Ein spannender Krimi mit der richtigen Portion Humor. Die Handlung spielt in einer Kneipe, dem Treffpunkt des ganzen Dorfs. Was keiner weiß: die beiden neuen Wirte sind untergetauchte Zeugen eines Verbrechens. Oder weiß es doch jemand? Erpressung, Mord und der Einsatz bewusstseinserweiternder Substanzen sprechen eine eigene Sprache.

*Lottes lästige Leichen

Charlottes Kaffeekränzchen wird durch den italienischen Neffen und seine mafiöse Entourage empfindlich gestört. Was ist wohl die zuverlässigste Methode, die ganze Bande los zu werden? Ein Familientreffen der besonderen Art.

*Mörderstund ist ungesund

Das ehrwürdige Schloss Putzstein ist ilängst eine Nervenheilanstalt. Nero und Attila gehören ebenso zu den „Gästen“ wie Agatha Christie und Lucrezia Borgia. Mindestens so irre wie seine Patienten findet der Schlossherr aber die Unternehmensberaterin Hippenstett, die den Laden auf Vordermann bringen soll.

*Spiel mir das Lied vom Wischmopp (teilw. schwäb. Dialekt)

Aus der Postkutsche geworfen, weil er seinen Stinkerkäs' (Obatzdn) ausgepackt hat, landet Hausmeister Moosgruber im Saloon der Witwe Baxter, der man übel mitgespielt hat. Moosgruber sieht sich herausgefordert .... Wildwestkomödie, teilweise bayerisch (VERSION TEILW. BAYERISCH: BESTELL-NR. B 382)

*Es war die Nachtigall und nicht die Leiche

Unfall oder Mord? Während der Proben zu "Romeo und Julia" ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle. Dabei sollte der neue Regisseur doch nur die örtliche Laientheaterguppe auf Vordermann bringen ...

*Meng Läich, deng Läich (luxemburgische Fassung)

Den Entrepreneur Honoré Gantenbein léisst all Leit ronderëm e spieren, datt si him egal sinn an datt hien d’Muecht an d’Geld huet. Si all géifen hie gär ëmbréngen, a jidder eenzelne fënnt eng Méiglechkeet, dee Plang ze realiséieren.

*Ein Mörder steht im Walde

Ein grandioses SPA-Wochenende ist angesagt. Doch nach langem Fußmarsch ist immer noch kein Wellnesstempel in Sicht. Die Mädels stehen allein im Wald. Und dort kommen sie gar nicht gut klar.

*Mord mit Konfekt

Eine bunt zusammengewürfelte WG, die nach der Devise "Eine für alle" gut funktioniert. Aber wer will schon ständig für die anderen das Aschenputtel sein? Nach einer ausufernden Party gibt es plötzlich einen Toten. Was ist passiert?