Fachliteratur

Über uns die Sterne und unter uns die Angst

Vier Theaterstücke

Vier Theaterstücke für Jugendliche mit Angeboten für szenisches Schreiben.

Diese Textsammlung enthält vier Stücke zum Weiterschreiben für SpielerInnen unterschiedlicher Altersgruppen zu den Themen „Angst“, „Liebe“, „Dunkelheit“ und „Körper“. Alle Stücke wurden bereits aufgeführt und bieten einen festen praxiserprobten Rahmen. Innerhalb dieses Rahmens werden sowohl „fertige“ Szenen als auch Schreibaufträge für die Gruppe angeboten. Trotz der Gestaltungsfreiheit und der schriftstellerischen Herausforderung birgt die Erarbeitung der vorliegenden Stücke kein Risiko, weil am Ende jedes Stückes für alle Schreibimpulse auch Beispieltexte abgedruckt sind. Diese können inszeniert werden, wenn die Schreibimpulse nicht zu einem entsprechenden Ergebnis führen. Ob die SpielerInnen während der Probe Schreibzeit eingerichtet bekommen oder ihre Texte zuhause anfertigen, hängt letztendlich vom Zeitdruck und dem Ruhebedürfnis der Schreibenden ab. Des Weiteren können die vorgeschlagenen Szenen beliebig gekürzt oder erweitert werden. Es empfiehlt sich dabei jedoch darauf zu achten, dass ein interessanter Wechsel von Monologen, Dialogen, Gruppenszenen sowie Sprech- und Bewegungstheater entsteht.

Inhalt:
 
I Über uns die Sterne und unter uns die Angst (Schwerpunkt Gruppenszenen)

 Inhalt: In diesem Stück trifft sich eine bunt zusammengewürfelte Gruppe Jugendlicher unterschiedlichen Alters für ein Wochenende im Wald, um – ganz ohne Eltern – zu zelten, zu feiern, zu lachen, zu angeln, Stockbrot zu backen, sich Gruselgeschichten zu erzählen und zu spielen. Doch die anfänglich harmlosen Spiele werden schnell zu Machtspielchen, mit denen die tiefsitzenden Ängste der Jugendlichen zu Tage kommen. Das Ganze kulminiert im lebensgefährlichen „Ohnmachtsspiel“. Es gibt vier Choreographieaufträge für Gruppenszenen und die Möglichkeit, einen Songtext zu vertonen und zu singen.

 Ab 11 SpielerInnen im Alter von 10 bis 14 (Klasse 5 bis 9)
Separate Proben mit einer jüngeren und einer älteren Gruppe möglich
Schreibaufträge für 8 Szenen
4 Aufträge für Gruppenchoreographien
1 Songtext zu Vertonung
Einfache Klavier- und/oder Gitarrenbegleitung möglich
Erarbeitungsdauer: 1 Jahr

 

 II Alles irgendwie Liebe (Schwerpunkt Textarbeit)

 Inhalt: Das Sammelsurium organisch aneinander gereihter Szenen lässt sich in der folgenden Reihenfolge drei großen Themen zuordnen: partnerschaftliche Liebe, Liebe innerhalb der Familie und die Kategorie Mensch + X (X = Gott, Natur, Freunde, Gegenstände).

 10 bis 15 SpielerInnen im Alter von 13 bis 16 (Klasse 8 bis 10)
Vielzahl unterschiedlicher Schreibaufträge
Modernisierung der Balkonszene aus William Shakespeares „Romeo und Julia“
Modernisierung von Karoline von Günderrodes „Fragment“
3 Choreographieaufträge
2 Songtexte zur Vertonung
Erarbeitungsdauer: 1 Jahr 

 

III Dunkelheit (Schwerpunkt Spielräume)

 Inhalt: „Dunkelheit“ ist ein poetisches Stück über die Blindheit in fünf Bildern für SpielerInnen ab 16 Jahren. Das Stück ist hier als Lückentext verfasst, der vier SpielerInnen die Möglichkeit gibt, eigene poetische Worte für Raum und Zeit und das Gefühl der Blindheit zu finden.
So können sowohl sehr kleine als auch (in Kleingruppen aufgeteilte) größere Jugendgruppen das Stück als Halbjahresprojekt erarbeiten. Die Ergebnisse können am Ende als gegenseitige Werkschau präsentiert werden. Eventuell lassen sich aus den Präsentationen die gelungensten Ideen in einem Stück zusammenführen, das öffentlich aufgeführt wird. Die SpielerInnen sollten unbedingt Kontakt zu einem regionalen Blindenverein aufnehmen und um ein Treffen bitten oder zumindest eine ausführliche mediale Recherche zum Thema vorschalten, um realitätsgetreue und überzeugende Texte zu schreiben. Die zentralen Fragen an die Blinden stehen am Anfang jedes Bildes. Die Interviewten in die Vorstellung einzuladen, gibt dem Theaterstück eine tiefere Ebene und bereichert sowohl SpielerInnen wie ZuschauerInnen ungemein. Einige Szenen werden in vollständiger Dunkelheit gespielt, sodass sich innerhalb des Theaterraumes eine gewisse „Gleichberechtigung“ und Empathie einstellt. Das Stück bietet sich durch die Thematik außerdem natürlich als Inklusionsstück in Kooperation mit einer Blindenschule an.

 In jeder Räumlichkeit (er)spielbar
Vier SpielerInnen im Alter ab (Klasse 10 bis 13)
Lückentext als Gruppenarbeit
Schreibimpuls für Monologe als Einzelarbeit
Eine Tänzerin mit freier Tanzeinlage
Möglichkeit der instrumentalen Begleitung
Erarbeitungsdauer: 1 Halbjahr

 

IV Verkörperung (Schwerpunkt: Bewegung)

 Inhalt: Die Szenencollage beschäftigt sich in fünf thematischen Blöcken mit dem menschlichen Körper, dem Erwachsenwerden, der Liebe, dem Tod und der Erkenntnis. Die bunte Mischung aus vielen ernsten, aber auch einigen humorvollen Szenen zum Thema "Körper/Verkörperung" kann an vielen Stellen weniger textlastig, dafür aber umso bewegungsfreudiger inszeniert werden: Wie ist das Verhältnis von Körper und Seele? Wie beeinflussen andere Menschen unser Verhältnis zum eigenen Körper? Was passiert mit uns nach dem Tod? Wer oder was will ich sein? Eine Kugel oder eine Pyramide vielleicht?

 Zehn bis zwanzig SpielerInnen im Alter von 15- bis 19 (Klasse 10 bis 13)
Zahlreiche Szenen zum Selbstschreiben, darunter viele sprachlich abstrakte Gruppenszenen
Zahlreiche Choreographieaufträge
Möglichkeit der instrumentalen Begleitung
Erarbeitungsdauer: 1 Halbjahr

Bestellen

Bestelldetails

Bestellnummer

VF 1017

Preis

25.00 €